Sie sind hier: 

Alternativen zum Einsatz von Torf im Gartenbau

Dieser umweltschutzrelevanten Fragestellung widmeten sich 10  Vertreter der Interessengemeinschaft Gartenbau MV am 27.06.2017 in Schwerin, Hof Medewege.  Deren Leiterin, Frau Brunhilde Strehlow von der Firma NORDFLOR aus Barth, erbat sich hier bundeslandübergreifende fachkompetente Unterstützung. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen entsandte Herrn Michael Emmel von der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Hannover-Ahlem. Dieser demonstrierte Chancen und Risiken beim Einsatz von Torfersatzstoffen anhand von Versuchungsergebnissen seiner Forschungseinrichtung. Die mitgebrachten Exponate verschiedener Substrate z.B. aus Holz, Kokos, Kompost wurden in Augenschein genommen und rege diskutiert. Als fachlicher Diskussionspartner stellte sich auch  Herr Robert Schmidt vom Pflanzenschutzdienst in Rostock den Fragen der Gärtner und nutzte das Treffen um aktuelle landesspezifische Informationen zum Gartenbau weiterzugeben. Der gewählte Seminarstandort in Medewege bot Gelegenheit sich über die Thematik des biologischen Landbaus ein praktisches Bild zu verschaffen. Betriebsleiter Herr Rainer Holst von der Gärtnerei Hof Medewege demonstrierte dem gärtnerischen Fachpublikum praktische Einblicke in den dort praktizierten biologisch-dynamischen Gartenbau. Produktionstechnische und marketingrelevante Synergien zwischen den verschiedenen Akteuren in Medewege wurden deutlich. Auch die sehr engagiert präsentierte Führung der jungen Bäckermeisterin Katharina Prignitz durch die Hofbäckerei veranschaulichte das Zusammenwirken von Biolandwirten, Biogärtnern, Bio-Hofbäckerei, Hof-Café und dem Hofladen. Die Gärtnerinnen und Gärtner schlossen den Tag mit einem positiven Resümee und nahmen viele Eindrücke mit in ihre Betriebe. Die Veranstaltung wurde durch das BilSE-Institut organisiert und aus Mitteln des Landes/der EU finanziell unterstützt. Autor: Dr. Britta Ender

Zurück